Durch eine überzeugende Teamleistung setzt sich Team Sachsen-Anhalt nach dem zweiten Platz im Winter erneut die Trophykrone auf und verabschiedet gleichzeitig den Jahrgang 2002 frühzeitig aus der U17 Landesauswahl.

Das erste Spiel der U17 Sommertrophy 2018 fand schon am Freitagabend in der Sporthalle Kochstedt statt. Gegen die Ostspielgemeinschaft aus Sachsen und dem FVBB ging es heiß her. Ein sehr fahriges Spiel wurde durch tennisartige Aktionen eingeleitet. So war es nicht verwunderlich, dass es nach einigem hin und her 0:2 für die andere Auswahl stand. Für das nächste Drittel war wieder eine systemtreue Verteidigung angesagt und die Belohnung folgte auf der Kelle. Innerhalb weniger Minuten verkürzten die Sachsen-Anhaltiner durch Tore von Paul Sundt und Malte Hörnlein, zogen dann wenig später mit 5:2, nach schönem Doppelpack von Jannik Nitsche und Lucky Luc davon. Leider verabschiedete man sich zur Drittelpause durch einen weiteren Treffer der Sachsen und musste so ins letzte Drittel übergehen. Während man das letzte Drittel zunächst dominierte, folgte daraus leider nur noch ein Tor durch Janosch Fuchs, der Gegner blieb aber unbeeindruckt und stieß ein ums andere mal vor, sodass es lange Zeit 6:5 stand. Wenige Sekunden vor Schluss war es dann ein unaufmerksamer Stoppfehler des anhaltinischen Teams, welcher den Ausgleich zwei Sekunden vor dem Ende bescherte. Die resignierten Gesichter konnte man aber schnell wieder ablegen, denn von Enttäuschung wollte man am nächsten Tag nichts mehr hören. Die Mission des Heimtrophysieges war immer noch möglich.
Demzufolge motiviert war man am Samstag beim Spiel gegen die Westauswahl. Geradezu minutiös fielen Schüsse in Richtung Westtor. Die Angriffslawine aus Sachsen-Anhalt wurde nur durch kurze Konter der Westler unterbrochen. Die acht geschossenen Tore sollten am Ende noch eine Rolle spielen. Putzte man den Westen also 8:2 (Tore: Nitsche, Sundt, 2 x Luc Gentzsch, Kubusch, Fuchs, Lauch, und Kastner), war man sich der nächsten Aufgabe schon bewusst.
Gegen die Nordauswahl und den Gewinner der letzten Trophy, nahm man sich einiges vor. Auch hier verlor man das erste Drittel zunächst 0:1 und bekam nach der Pause, 48 Sekunden nach Wiederanpfiff den nächsten Denkzettelzum 0:2. Schoss man zwar selbst noch zwei Tore (Fabian Lauch und Paul Sundt), kassierte dafür aber auch noch zwei, sodass es zur letzten Pause 2:4 aus Sachsen-Anhalt-Sicht stand. Der Plan war klar, auf Biegen und Brechen das 4:4 erzwingen, um danach am Gegner vorbeizumarschieren. Paul Sundt war es der zwei mal hintereinander, mit sensationellen elf Sekunden Abstand nach dem Torbully, nach schönen Schlenzschüssen zum 4:4 traf. Wenig später läutete Jannik Nitsche das 5:4 ein und Janosch Fuchs veredelte das Ganze noch mit einem Empty-Net-Goal zum 6:4 Endstand.
Am Sonntagmorgen war die Ausgangslage sehr spannend, sowohl die Heimauswahl, als auch die Auswahl aus Sachsen/FVBB hatten gleich viele Punkte, Tore und Gegentore. Alles sollte also auf das Torverhältnis, im Falle des Sieges beider Mannschaften, hinauslaufen. Vor dem Spiel gegen die Südauswahl nahm man sich vor ein Feuerwerk auf dem Spielfeld abzubrennen, während dieses Spektakel bei einem Stand von 0:0 zur ersten Drittelpause zunächst ausblieb, lieferte man dafür im nächsten Drittel. Paul Sundt ließ den Knoten platzen und sorgte für den ersehnten ersten Treffer. Verteidigte der Süden stark und ließ die Fans ein ums andere mal schwach werden, war es immer wieder Bennet Espen Schött, mit einer herausragenden Torhüterpartie, der alle Torchancen der Bayern zu vereiteln wusste. So konnte man im nächsten Drittel auf einen Endstand von 4:0 (Tore: 2 x Kastner, Sundt) sehr stolz sein. Das große Bangen dauerte auch nur ein Spiel. Während die Westauswahl Rückendeckung gab, gewannen die Sachsen gegen eben diese nur 1:0 und platzierten sich damit hinter dem erneut verdienten U17 Sommertrophysieger 2018: Team Sachsen-Anhalt.

Eine stetige Aufopferung für unsere Bundesland ließ mit diesem Sieg wieder Träume wahr werden und harte Arbeit erfolgreich belohnen. Was bei einigen Spielern 2015 begann, nimmt nun ein Ende auf Länderebene. Allen ausscheidenenden Spielern des Jahrgangs 2002 wünschen wir alles Gute auf dem weiteren sportlichen, schulischen und beruflichem Wege. Wir drücken euch die Daumen und wünschen euch, dass euer Herz stets für Sachsen-Anhalt schlägt. Wir für Sachsen-Anhalt!
Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle für die sehr gut organisierte Ausrichtung der Sommertrophy durch den PSV 90 Dessau. Ein reibungsloser und perfekt geplante Ablauf gewährleistete das Topergebnis des Teams. Vielen Dank auch an die zahlreichen Eltern, Großeltern und Fans die die Welle des Erfolges von der Tribüne auf das Spielfeld fließen ließ. Herzlichen Dank auch an die Unterstützung der Sparkasse und aller Sponsoren.

Den Sprung ins All-Star-Team schafften aus Sachsen-Anhalt die beiden Wernigeröder und Juniorennationalspieler Paul Sundt (#10) und Steven Kastner (#22). Herzlichen Glückwunsch im Names des FVSA. Paul Sundt setzte sich zudem die Topscorer Krone des Teams auf.

Die folgende Wintertrophy 2019 findet im Westen statt, wir lassen uns überraschen. Bis dahin wird die U17 Landesauswahl vor einem großen Umbruch stehen und im August 2018 sowohl neue U17 als auch U15 Spieler für die männliche Landesauswahl sichten.

 

Für Sachsen-Anhalt spielten:
#1 Tim Reichert (Floorball Tigers Magdeburg/ 0 Tore / 0 Vorlagen)
#37 Bennet Espen Schött (UHC Sparkasse Weißenfels/ 0 Tore / 0 Vorlagen)
#4 Georg Gahnz (Red Devils Wernigerode/ 0 Tore / 0 Vorlagen)
#5 Heinrich Gladigau (UHC Sparkasse Weißenfels/ 0 Tore / 1 Vorlagen)
#6 Dominik Compera (Red Devils Wernigerode/ 0 Tore / 1 Vorlagen)
#7 Philip Schulnies (PSV 90 Dessau Black Wolves/ 0 Tore / 0 Vorlagen)
#8 Malte Hörnlein (PSV 90 Dessau Black Wolves/ 1 Tore / 1 Vorlagen)
#9 Janosch Fuchs (USV Halle Saalebiber/ 3 Tore / 2 Vorlagen)
#10 Paul Sundt (Red Devils Wernigerode/ 7 Tore / 2 Vorlagen) TOPSCORER
#11 Fabian „Torpedo“ Lauch (USV Halle Saalebiber/ 2 Tore / 0 Vorlagen)
#12 Loris Gentzsch (PSV 90 Dessau Black Wolves/ 0 Tore / 1 Vorlagen)
#13 Anton Ebensing(USV Halle Saalebiber/ 0 Tore / 0 Vorlagen)
#14 Antoniu Unger (PSV 90 Dessau Black Wolves/ 0 Tore / 1 Vorlagen)
#15 Jannik „Thema T“ Nitsche (Floorball Tigers Magdeburg/ 4 Tore / 2 Vorlagen)
#16 Laurence „die Peitsche“ Kubusch (USV Halle Saalebiber/ 1 Tore / 1 Vorlagen)
#17 „Lucky“ Luc Gentzsch (PSV 90 Dessau Black Wolves/ 2 Tore / 2 Vorlagen)
#22 Steven „Papa“ Kastner (Red Devils Wernigerode/ 3 Tore / 3 Vorlagen)

 

Endplatzierung

 

1. Sachsen-Anhalt 10
2. Sachsen | FVBB 10
3. Nord 4
4. Süd 4
5. West 0

 


Ergebnisse
Freitag 08.06.2018
Sachsen-Anhalt vs. Sachsen | FVBB 6:6

Samstag 09.06.2018
Nord vs. Süd 2:2
West vs. Sachsen-Anhalt 2:8
Sachsen | FVBB vs. Nord 7:5
Süd vs. West 7:4
Nord vs. Sachsen-Anhalt 4:6
Süd vs. Sachsen | FVBB 1:7

Sonntag 10.06.2018
West vs. Nord 2:3
Sachsen-Anhalt vs. Süd 4:0
Sachsen | FVBB vs. West 1:0

 

WFC 2018

wfc2018 logo

Hauptsponsor

logo sparkassen finanzgruppe

Sponsoren

simon neulotto sa

Verbände

lsb sachsen anhalt

FVD Logo 1200 301